Drei anstrengende Tage liegen hinter uns. Eigentlich müsste ich hunderte Bilder hochladen, um mit Euch diese Eindrücke zu teilen. Aber das würde sowohl hier bei mir als auch bei Euch einfach zuviel Bandbreite in Anspruch nehmen, also gibt es nur ein paar Highlights.

In Worte ist es aber auch kaum zu fassen, was wir alles gesehen und erlebt haben, das spare ich mir also auch zum größten Teil. Nur soviel:

Ich habe die BIG FIVE abgeschlossen und hier Büffel (sogar viele) und Leoparden (einen, schlafend im Baum) gesehen. Löwen und Elefanten gab’s auch und das Nashorn hatte ich ja auch schon in Namibia 2017 abgehakt.

Morgen geht’s wieder zu den Schwestern von St. Catherine bei Karatu, also einige hundert Kilometer Schotterpiste zurück nach Süden. Die berühmte „afrikanische Massage“ 😉

Die Eingänge zum Ngororgoro …
… und zur Serengeti
ein Löwe nach erfolgloser Jagd
sie war erfolgreicher
ein alter und verletzter Büffel …
… und ein gesunder, kräftiger
Drohung an einen Artgenossen
wie nah kommt man den wilden Tieren?
Ganz nah!
Da ist die Nummer fünf!
Happy Hippos
es geht hoch hinaus
Ein Gapard und eine Antilope belauern sich
große Vögel …
… und kleine
Die Großen spenden den Kleinen Schatten
Serengeti heisst übrigens „unendliche Ebene“.
Bei diesem Sonnenaufgang weiss man auch warum.
Ngorogoro und Serengeti

Beitragsnavigation


2 Gedanken zu „Ngorogoro und Serengeti

  1. Genial
    Danke für die Berichte und Bilder da kommt das Fernweh auf.
    Der Leopard fehlt uns noch aber dass heißt nochmals nach Afrika auf Safari und dieser Gedanke ist Spitze.
    Euch noch viel Spaß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.